Definition Vollnarkose

Je nach Art und Umfang eines Eingriffes eignen sich verschiedene Betäubungsverfahren. Für komplexere operative Eingriffe ist zumeist eine Vollnarkose nötig. Dabei wird sowohl das Schmerzempfinden als auch das Bewusstsein des Patienten ausgeschaltet, wodurch bei größeren Operationen eine schmerzfreie und komfortable Behandlung ermöglicht wird. Durch eine Bewegungslosigkeit wird besonders präzises Operieren auf Seiten des Chirurgen möglich. Vor einer Vollnarkose sollte längere Zeit auf blutverdünnende Mittel verzichtet werden. Patienten sollten mehrere Stunden nichts gegessen und getrunken haben und einige Tage auf Alkohol und Nikotin verzichtet haben, um die Wundheilung nicht zu gefährden.